Barrierefreie Traumwohnung - Sorglos ins hohe Alter? 
Ohne Vorsorgevollmacht bestimmen im Alter völlig Fremde

Im Alter lässt es sich nirgendwo kaum besser leben als im Columbus Center. Alles ist bequem unter einem Dach und ein Umzug ins Altenheim kann mit großer Wahrscheinlichkeit vermieden oder zu mindestens bei guter ambulanter Pflege und Betreuung lange hinausgezögert werden.

Neben Einkaufsmöglichkeiten und Arztpraxen bietet das Center dank Shoppingmall vor allem ein gemischtes Besucherpublikum. Jung und alt sind gleichermaßen vertreten und bescheren beim Betrachten angenehme Kurzweil. Auch umweht das Center kein Desinfektionsgeruch, wie er einem in so manchem Altenheim entgegenschlägt. Hier müssen Liebhaber von Kaffee und Kuchen keine Inkontinenz vortäuschen, um nicht befürchten zu müssen, beim Versuch, den Speisesaal zu verlassen, mit den Worten zurückgeschickt zu werden, 'na na das sei aber unhöflich, wo doch die vortragende Dame heute Lyrik der 1848 verstorbenen Annette von Droste-Hülshoff lese'.

Doch auch wer sich rechtzeitig vom erinnerungsbehafteten Mauerwerk seines Einfamilienhauses trennt und noch vital ins Center zieht, sollte sich neben Testament und Patientenverfügung einmal über seine Betreuung im Alter Gedanken machen.

Will ich wirklich, dass ein fremder Mensch über mich entscheidet?

Soll ein Richter mir eine Betreuerin/einen Betreuer diktieren, der mich weder versteht noch kennt? Woher auch sollte er mich kennen, wissen wie ich mein Leben gelebt habe und warum ich so bin wie ich bin, geprägt aus Erfahrungen und Begegnungen.

Sollte nicht lieber der Ehegatte, die Kinder/Enkel oder Verwandte mit einer solch heiklen Aufgabe betreut werden, damit die Dinge möglichst so erledigt werden, wie ich es gerne hätte?

Ein Gespräch mit dem Auserkorenen mag zwar unangenehm sein, doch der Satz, der sonst über das eigene Leben bestimmt, klingt ungeheuer kalt:

Textabschrift Amtsgericht Bremerhaven

Herr/Frau... Postfach ...... in Bremerhaven wird zur Betreuerin / zum Betreuer bestellt.

Der Aufgabenkreis der Betreuerin / des Betreuers umfasst:

- Sorge für die Gesundheit

- Aufenthaltsbestimmung

- Vermögenssorge

- Wohnungsangelegenheiten

- Geltendmachung von Ansprüchen auf Altersversorgung

- Geltendmachung von Ansprüchen auf Hilfe zum Lebensunterhalt

- Geltendmachung von Ansprüchen auf Unterhalt

- Entgegennahme, Öffnen und Anhalten der Post

- Rechts- / Antrags- und Behördenangelegenheiten

Die Betreuerin / der Betreuer erhält aus dem Vermögen des Betreuten für ihre / seine Tätigkeit einen Stundensatz von 33,50 €.

Onlineausgabe 29.11.2017