Neue Maklerverordnung 
Ab 2020

HCE-Kunden im Columbus Center erhalten schon jetzt verminderten Provisionssatz 

Am 18. August schaffte die große Koalition in Berlin für das gesamte Bundesgebiet eine neue Maklerverordnung.

Zukünftig soll nicht mehr nur der Käufer zahlen, sondern der beauftragende Kunde, also auch der Verkäufer.

Der Makler soll dem Käufer wenn möglich per Kontoauszug nachweisen, dass er das Geld vom Verkäufer erhalten hat. Zudem prüft die Regierung gerade die Sicherstellung, dass ein Kickback-Verfahren ausgeschlossen ist, also dass der Makler dem Verkäufer seinen Anteil zurücküberweist.

HCE-Makler gehen bereits jetzt einen Schritt weiter: Sie bieten Käufern und Verkäufern einen Provisionssatz von z. Z. 1,89 % je Vertragspartei inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer - gesamt also 3,78 % inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Verkäufer, die noch in diesem Jahr den Makler beauftragten, fallen allerdings noch unter die alte im Land Bremen geltende Regelung, dass der Käufer die Provision zahlt.

HCE-Kunden erhalten aber schon jetzt den verminderten Provisionssatz von 3,78 % inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Auftraggeber dürften sich darüber freuen, da die Maklerfirmen auf 2 % des Provisionssatzes verzichten. Zumindest gegenwärtig ist davon auszugehen, dass Verkäufer einen höheren Verkaufspreis erzielen können, da ihnen diese 2 % vom Makler quasi überlassen werden.

Im Columbus Center ist die Firma Eulig Immobilien als HCE-Makler aktiv.

Onlineausgabe 29.10.2019